zurück
 

   zur Seite 'Vom IntegralenYoga...'    
 

...zur Integralen Yogapraxis

In seinem „Integralen Yoga“ hat Sri Aurobindo keine Hatha-Yoga-Praxis angegeben. Vielmehr lehrte er ein Hinschauen in unsere  Gründe und Abgründe, und erhob den Menschen zum göttlichen Wesen, zu dem, was er in Wirklichkeit ist.
Mit der gesamten Philosophie des Westens und des Ostens vertraut geworden, und selbst in Erfahrung großer Erleuchtung gestanden, integriert Sri Aurobindo diese Terminologien zu einem Ganzen und nennt seinen Yoga fortan 'Integral'.
Diese Erkenntnisse treffen sich zum Teil mit den Intentionen der 'Integralen Spiritualität' des Zen-Meisters Willigis Jäger.
Vor über 30 Jahren wurde ich mit den Werken Sri Aurobindos vertraut gemacht und vertiefte mich darin. Es wäre vermessen zu behaupten, dass ich ihn verstanden hätte, aber mein Interesse war groß. Zur damaligen Zeit gab es im Ruhrgebiet eine Gruppe, die mit Auroville in Südindien in Verbindung stand. Hier kamen regelmäßig Interessierte zu 'Sawitri
-Lesungen' und Meditationen zusammen, die teils Sri Aurobindo und 'die Mutter' noch gekannt haben. Dort erwarb ich auch mehrere Kassetten mit Originalansprachen der Mutter (Mira Alfassa) und nahm an Gesprächen darüber und an Meditationen teil.
Die Ausbildung zur Yogalehrerin BDY/EYU in Marl hatte ich schon beendet.
Zur gleichen Zeit assistierte ich dem Zen-Meister und Jesuiten Pater Lassalle im Ruhrgebiet bei einigen Sesshins (Zen-Kursen). Der Pater berichtete mir von seinen indischen Besuchen, auch in Auroville, um diese Zukunftsstadt kennenzulernen. Einmal fragte ich ihn, was er vom spirituellen Hauptwerk Sri Aurobindos hielt, und er antwortete blitzschnell: „Jedes Wort ein Mantra“.
Irgendwann geschah etwas, das mich tief in dieses Werk eintauchen ließ.
Bald darauf gründete ich die 'Integrale- Yogaschule für Aus- und Weiterbildung' in Mülheim an der Ruhr, die vom BDY und der EYU anerkannt wurde. Meine Interessen und Ausbildungen reichten von körperorientierten Methoden, über Psychotherapie und Pädagogik sowie zum philosophisch- theologischem Wissen, bis zu den Praktiken Yoga und Zen.

Im Zen begleitete mich der Roshi und Benediktiner Willigis Jäger, der bis heute mein Lehrer ist, mit der Lehrerlaubnis, auch in Kontemplation und Integrale Spiritualität.
TeilnehmerInnen der Integralen-Yogaschule für Aus- und Weiterbildung, werden im Kloster Benediktbeuern und im Benediktushof unterrichtet. Dabei verbindet uns die 'Aura Sri Aurobindos' in Aktion und Kontemplation.

 

„Wo immer du ein großes Ende siehst, da kannst du sicher sein,
dass es einen großen Anfang geben wird.
Wo eine riesige und schmerzhafte Zerstörung dein Gemüt erschreckt,
tröste es mit der Gewissheit einer weiten und großen Neuschöpfung.
Gott ist nicht nur in der leisen Stimme, er ist auch im Feuer und im Sturm“

-Sri Aurobindo-